Mittwoch, 20. April 2016

Kaffee für die Haut

Wie der guten Morgen Kaffee der Haut gut tut.

Vor einigen Wochen las ich durch Zufall unter einem Beitrag auf Instagram in dem es um ein neues Kaffeepeeling ging, den Tipp die Kaffeepads aufzuschneiden und den Kaffee als Peeling zu verwenden. Kurz habe ich überlegt "warum soll ich mir den Kaffee ins Gesicht machen?", dann kam der Gedanke "warum nicht?"

Erst den Kaffee trinken, genießen und dann ab damit auf die Haut.

Schon seit einer ganzen Weile habe ich mir vor genommen ein neues Peeling zu kaufen, aber warum kaufen wenn eins in meiner Kaffeemaschine liegt.


Für mein Gesicht reicht schon der Inhalt eines Kaffeepads. Das habe ich aufgeschnitten und dann auf die Haut gerieben.


Man sollte beachten, dass man den Kaffee an einem Ort aufträgt den man leicht säubern kann. Ich habe es über dem Waschbecken gemacht, der Kaffee haftet nicht komplett auf der Haut und fällt dadurch beim Auftragen etwas ab vom Gesicht.


Und tatsächlich, der Kaffee fühlt sich super auf der Haut an, er wirkt reinigend und massierend, das Koffein und die Massage regt die Durchblutung der Haut an und im Bad verströmt ein Duft von frischem Kaffee.
Beim Abwaschen muss man zwar sehr aufpassen keine Sauerei zu veranstalten, aber die Haut ist danach super weich und gepflegt. Das Peeling kann man auf den ganzen Körper anwenden.



Das geht natürlich nicht nur mit Kaffee aus den Pads sondern mit dem ganz normalen Filterkaffee.
Mich hat interessiert was mach noch so mit Kaffee machen kann und ich habe einen Link gefunden da stehen noch weitere Tipps drin freundin.de/Kaffee.

Mein Fazit, es muss in diesem Fall nicht teuer sein, einfach den Kaffee trinken und den Satz weiterverwenden. Sehr gut, pflegend und Umweltfreundlich.

1 Kommentar:

  1. Coole Idee =) Nachdem du beschrieben hast, dass das echt nen positiven Effekt hat, hab ich gleich Lust darauf bekommen so ein Kaffee-Peeling mal auszuprobieren =) Ich mag alleine den Duft schon sehr

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog-Archiv