Samstag, 30. April 2016

Meine letzte Woche in Elternzeit und ich wollte doch noch so viel machen

14 Monate Elternzeit liegen hinter mir. 14 aufregende, wundervolle und aufreibende Monate. Ich habe die Elternzeit so unglaublich genossen und es wurde mir schon komisch wenn ich an den Moment dachte die kleine Maus in der Krippe abzugeben und wieder arbeiten zu gehen.

Die Krippen Eingewöhnung - Ein Prozess für Mutter (Eltern) und Kind

Nach nun 4 Wochen Eingewöhnung habe ich nicht nur vertrauen gefasst, dass es meinem Kind in der Krippe gut geht und es ihr da auch gefällt, sondern auch ich habe in der Zeit den Gedanken an den Arbeitsalltag verstoffwechselt und freue mich nun darauf. Ein neuer Abschnitt fängt an und die schöne Elternzeit bleibt uns in Erinnerung. Es viel mir wohl diesmal auch so schwer, weil ich meine erste Elternzeit nicht so genießen konnte. Damals war es wichtig den Abschluss zu schaffen und eine Ausbildung zu bekommen. Diesmal war es anders. Ich konnte so viel ausprobieren, mich mit verschiedenen Sachen beschäftigen und neue Projekte anstreben. 
Aber die Zeit zu Hause war auch nervig. Ich habe das Gefühl ich habe eine Matschbirne bekommen. Ich vergesse viel und bin manchmal so tollpatschig. Außerdem wurde es eintönig zuwischen Kind und Haushalt und die Familie sah es auch als selbstverständlich an, dass die Mutti zu Hause ist. Die Elternzeit sollte auch Mädchen-für-alles-Zeit heißen. Das hat mich oft belastet. Ich wollte die perfekte Hausfrau und Mutter sein und habe es nicht wirklich so geschafft wie ich es wollte. Ich muss es ja auch gar nicht und trotzdem setzt man sich unter Druck. 
1 Jahr verging wie im Flug und einiges habe ich nicht so geschafft wie ich es mir vorgenommen hatte, das muss ja aber nicht heißen, dass es niemals wird. 

Mein kleines Abschiedsgeschenk an meine Kangatrainerin

Die letzte Woche noch einmal so richtig genießen

Nun war sie da, die letzte Woche mit Kind zu Hause und ich wollte sie so richtig genießen. Doch als hätte der Körper es geahnt macht mir die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung und ich bekam Husten und meine Stimme blieb weg. Ich fühlte mich schlecht, wollte nur schlafen und hatte keine Lust. Dabei wollte ich noch 3 Blogbeiträge schreiben, basteln, gestalten und den Haushalt tipi topi machen. Ich wollte backen und die Zeit mit den Kids genießen. Tja nun kam es anders und trotzdem habe ich versucht das Beste daraus zu machen. Ich kämpfe zwar immer noch mit dem Gesund werden bin aber guter Dinge dass es am Montag weg ist. Die Woche habe ich dann noch zum Treffen mit 3 Freundinnen genutzt bevor es wieder schwierig ist mit dem Termin finden. 

Die Kids beim Treffen im Eiscafé

Eine Mama darf nicht krank sein

Natürlich gibt es Familien bei denen werden die Mütter gepflegt und umsorgt, nur leider hatte für mich die Woche keiner Zeit dafür. Im Gegenteil, ich sollte natürlich alles weiter so schaffen wie wenn ich gesund bin. Sich gesund schlafen ist nicht, morgens um 6 raus und Schnitten schmieren dafür. Dann wurde mein Freund am Mittwoch von unserer Katze versehendlich gebissen und ist nun auch krank geschrieben, das Gute dabei ist, er kann die Kleine nächste Woche eher aus der Krippe holen. 
In solchen Momenten wünsche ich mich in meine Kindheit zurück auf die Couch bei meiner Mama mit Fencheltee und Kartoffel-Möhren-Brei. Einfach in die Zeit zurück wo man selbstverständlich umsorgt wird, Ihr wisst schon.
Das Treffen mit den Freundinnen hat mir auch gezeigt, dass es anderen Frauen und Müttern wie mir geht. Sie kämpfen in der Familie ständig um das Thema Haushalt und Co.

Mein Shopping Haul zum Thema Apotheke ;)

Also was wollte ich mit meinem Beitrag sagen, ich bin bereit für die Arbeitswelt und schaue gern auf das vergangene Jahr zurück. Krank sein ist aber echter mist und eine kranke Mutter zu sein noch mehr, gesund ist Mama sein aber wundervoll wenn auch stressig z.B. wenn die Große abends 20 Uhr mit dem Vokabelheft kommt und unbedingt nochmal abgefragt werden möchte. Als Mutter hast Du echt erst Feierabend wenn Du schläfst und selbst der Schlaf ist seit dem Stillen nicht mehr tief und fest ;)

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe andere Mami,

    Wünsche dir einen guten Start ins Berufsleben als Working Mum ;) Ich hatte diese Elternzeit gar nicht wirlich, da ich nach der Geburt 1 Monat später schon wieder im Studium war mit Kind. Aber viele berichten begeistert von der ElternZeit und gleichzeitig wehmütig. Denn ab der KIta wird es zumindest krankheitsbedingt ja echt anders. Erst letztens hatte ich den selben Gedanken wie du: Einfach mal wieder selbst auf der Couch liegen und umsorgt werden :D anstatt dem Zwerg die Kotze vom Gesicht zu wischen. Aber hey, wir Mamas sind eben Rockstars: wir rocken alles, auch die schlimmsten Krankheiten und anstrengendsten Arbeitstage ;)

    Alles Gute wünscht Dir,
    Birte
    SHOW ME YOUR CLOSET

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.