Donnerstag, 16. März 2017

Magic City - Eine Stadt voll Graffiti


Auf Instagram und Facebook habe ich bereits kurz erzählt, dass wir in den Winterferien in der Ausstellung „Magic City “ waren. Bereits als Jugendliche empfand ich die Graffitikunst aufregend, spannend und beeindruckend und das meine ich nicht wegen dem illegalen Aspekt.

Mit 13/ 14 Jahren habe ich angefangen mich mit Graffitis zu beschäftigen. Habe in meiner Umgebung die Häuser genauer angeschaut und schnell den Unterschied zwischen „Schmierereien“ und waren Können gesehen. Ich selber habe angefangen auf dem Papier mit Buchstaben und 3D Effekten zu probieren und mich mit Farben auszutoben. Richtig gesprüht habe ich nie und Farbdosen hatte ich nur mal während eines Praktikums beim Regale einräumen in einem Hip Hop Store in der Hand.
Stichwort Hip Hop, auch eine Musikrichtung die mein Leben begleitet und Graffiti ist ein Teil von Hip Hop.


Schon seit einer ganzen Weile nahm ich mir nun vor in diese Ausstellung zu gehen und nun habe ich es kurz bevor sie in Dresden ihre Zelte abbricht und nach München weiter zieht geschafft.
Nehmt es mir nicht übel wenn ich Euch nicht genau den Eintrittspreis nennen kann, aber ich weiß noch der war voll in Ordnung. Man kann sich zusätzlich und ohne weitere kosten einen Audioguide ausleihen auf dem zu jedem Kunstwerk und Künstler noch ins Detail eingegangen wird und man sieht per Video wie das Kunstwerk entstanden ist.
Überall gab es was zu sehen, beklebte Mülleimer, eine mini U-Bahn mit Graffiti und Stromkästen mit kleinen Schaulöchern. Auch ein abgetrennter P18 Bereich war vorhanden, den ichmir  aber natürlich mit den Kindern gespart habe.
Das absolute Highlight der Ausstellungen sind die 3D Exponate die erst einen Sinn ergeben wenn man sich auf einen bestimmten Punkt stellt. Besonders modern und zeitgemäß war die Möglichkeit alles zu fotografieren und die passenden Hashtags standen gleich dabei. Am Ende der Ausstellung gab es noch einen Shop in dem man verschiedenen Sachen erwerben konnte. Shirts, Beutel, Stifte und Bücher. Eine Sitzmöglichkeit mit Kaffeestand und passende Filmdoku rundete den Besuch ab.





Wenn man sich vorstellt das Graffiti ja nicht einfach geschmiere bedeutet, sondern die Künstler auf verschiedenste Sachen wie Größenverhältnisse, 3D Effekte, Schatten und Farbkombinationen achten, ist es wirklich beachtlich was diese Leute drauf haben. 

Diese Ausstellung war wirklich toll und hat auch meinen Mädels begeistert. Sie war nicht zu groß und in 1,5 Stunden war man gemütlich durch und sie war interaktiv was ich für Kinder super finde. 

Magic City wandert weiter hier findet Ihr alle Infos dazu www.magiccity.de.

 

Kommentare:

  1. Ich liebe Graffitis auch sehr. Also die "wirklichen Graffitis". Mit Stil, tollen Farben und einer tollen Aussage! :-) Die Bilder sind klasse.

    lg Nadine von Nannis Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine, danke für deinen lieben Kommentar. Ich wünsch die einen schönen Wochenstart und wir lesen uns :) Lieben Gruß Katharina

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.