Dienstag, 18. Dezember 2018

Weihnachten in 15 Minuten - Ein Gastbeitrag von Bianca


|Werbung wegen Verlinkung|
Ich freue mich auch in diesem Jahr ein paar Gastautorinnen in meinem Adventskalender zu Begrüßen. 
Den Anfang macht Bianca. Sie schreibt auf ihrem Blog kremplinghaus.de von ihrem Familienleben und im Mai diesen Jahres durfte ich sie persönlich auf der Blogfamilia in Berlin kennen lernen. Danke und schön, dass du dieses Jahr dabei bist.
Von ihr gibt es heute eine schöne und schnelle Geschenkidee.





Weihnachten in 15 Minuten

Das Jahr neigt sich zu Ende und wenn man kleine Kinder hat, dann fragt man sich ja meist immer: Was kann ich den Erzieherinnen in Kita oder Schule Gutes tun, um mich für die geleistete Arbeit mit meinen Kindern zu bedanken?

Im Internet findet man ja die tollsten Ideen, die man umsetzen kann. Da es für uns aber nur eine Kleinigkeit sein soll, habe ich gezielt nach einfachen Ideen Ausschau gehalten. Mit "Weihnachten in 15 Minuten" habe ich da ein schnelles, leicht umzusetzendes Geschenk gefunden, das ich gern mit euch teilen möchte.

Für "Weihnachten in 15 Minuten" braucht ihr nur wenige Zutaten, die man eigentlich zur Weihnachtszeit immer daheim hat.

- Lebkuchen
- ein leckerer Tee
- ein Teelicht
- eine kleine Karte
+ die kurze Anleitung um Weihnachten in 15 Minuten zu genießen



Auch das Verpacken von "Weihnachten in 15 Minuten" ist ganz einfach.
Als Gesamtverpackung habe ich bei mir eine Weihnachtliche Papiertüte genommen, die stammt aus einem Adventskalender-Bastelset. Aber ihr könnt natürlich auch eine andere Verpackung wählen, zum Beispiel eine schöne Schachtel. Dort hinein kommen alle Zutaten.

Zuerst packt ihr den Lebkuchen in die Geschenkverpackung. Meinen Lebkuchen habe ich noch zusätzlich in eine weihnachtliche Konfekttüte getan. Das ist hygienischer und schützt zudem den Lebkuchen. 

Dann legt ihr den Tee, zum Beispiel einen Weihnachtstee, und das Teelicht zum Lebkuchen in die Geschenkverpackung. Ob ihr da ein normales Teelicht oder ein farbiges oder duftendes Teelicht wählt, liegt ganz bei euch. Macht es am besten so, wie ihr es selber gern hättet, so kommt es immer gut an. Mit der persönlichen Note halt.

Zu Lebkuchen, Tee und Teelicht legt ihr dann noch eine kleine Karte, wo ihr das reinschreiben könnt, was ihr den Erzieherinnen von Herzen gern sagen wollt. Also liebe Worte, das soll ja ein Geschenk sein und kein Beschwerdebrief. ;-)

Wenn ihr das alles nun in eurer Geschenkverpackung habt, fehlt eigentlich nur noch die kleine Anleitung für "Weihnachten in 15 Minuten". Ihr könnt die Anleitung mit in die Geschenkverpackung legen oder, so wie ich, draußen an das Geschenk dranhängen. Ich habe die Anleitung auf einen großen Sternanhänger geklebt. So wird gleich gesehen, was man mit dem Inhalt macht.


Die Anleitung ist ganz einfach:
- Tee zubereiten
- Kerze anzünden
- Weihnachtskarte lesen
- Tee & Lebkuchen genießen

Dann alles noch hübsch dekorieren. Fertig.

Bei der Dekoration könnt ihr natürlich dem Ganzen eine persönliche Note verleihen. Ich selber mag es eher schlicht und habe deshalb die Geschenktüte nur mit einem kleinen Papierspitzendeckchen verziert und darauf den Namen der Erzieherin geschrieben. Aber ihr könnt euch hierbei ganz austoben. Zum Beispiel mit einer Schleife oder einem Tannenzweig oder glänzenden Anhängern. So wie ihr es mögt.


Bei uns verteilen die Kinder die Geschenke bei uns dann immer in den letzten Kita-Tagen im Jahr an ihre Erzieherinnen und die freuen sich sehr über diese kleine Aufmerksamkeit.
Doch nicht nur für Erzieherinnen ist das eine schöne Geschenkidee, sondern für alle denen ihr einen kleinen Dank fürs Jahr geben wollt. Das kann auch der Briefträger oder der Busfahrer sein, die ihr immer seht. Halt an die Personen die ihr mögt und gern habt.

Viel Spaß beim Nachmachen und verschenken.

Eure Bianca vom Kremplinghaus

1 Kommentar:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blog-Archiv